Kontakt

Saunaboden – Welcher Bodenbelag für die Sauna?

Saunaboden
Inhaltsverzeichnis

Beim Bau einer Sauna wird oft zuerst an die Kabine oder den Ofen gedacht, dabei kommt es auch auf den richtigen Saunaboden an. Ob Holz, Fliesen, PVC oder Laminat – jeder Bodenbelag beeinflusst das Saunaerlebnis mit seinen speziellen Eigenschaften. Dabei muss der Sauna Fußboden diverse Anforderungen erfüllen, um die perfekte Grundlage für Ihre Wohlfühloase zu bilden. Erfahren Sie in unserem Sauna Ratgeber, welche Eigenschaften der richtige Sauna Boden mitbringt und welche Bodenbeläge für die verschiedenen Saunatypen geeignet sind.

Die Anforderungen an einen Sauna Boden

Ein Saunaboden muss viel aushalten. Zum einen herrschen in der Sauna hohe Temperaturen, weswegen der Boden manches Mal auf bis zu 50 Grad Celsius aufheizt. Zum anderen sind Saunaböden ständigen Klimawechseln ausgesetzt – von trocken bis dampfnass und von heiß bis kalt. Trotz dieser klimatischen Belastung muss der Fußboden jederzeit die Hygiene- und Sicherheitsstandards einhalten und entsprechend rutschfest und feuerfest sein. Zu guter Letzt sollte er auch optisch etwas hermachen: Nur ein Sauna Bodenbelag, der zur restlichen Einrichtung der Sauna passt, schafft ein stimmiges Ambiente. Robust, sicher, ästhetisch – Saunaböden mit diesen Eigenschaften runden das Wellness-Erlebnis gekonnt ab.

Alle Anforderungen im Überblick:

  • Hitzebeständig bis zu 50 Grad Celsius
  • Geringe Wärmeleitfähigkeit
  • Feuchtigkeitsresistent
  • Rutschfest
  • Pflegeleicht und einfach zu reinigen
  • Langlebig und strapazierfähig
  • Ästhetisch passend zur Saunakabine

Welcher Bodenbelag ist für einen Saunaboden geeignet?

Bei der Wahl des richtigen Bodenbelags kommt es auf die gewünschten Eigenschaften wie Wärmeleitfähigkeit, Pflegeleichtigkeit und Optik an. Wir stellen Ihnen die gängigsten Materialien für Saunaböden und ihre jeweiligen Vor- und Nachteile vor.

Holzböden

Holz ist der klassische Bodenbelag für Saunen. Es wirkt natürlich, traditionell und strahlt Wärme aus. Typische Holzarten sind Nordische Fichte, Kanadische Hemlocktanne, Abachi und Rot-Zeder. Da Holz ein mäßiger Wärmeleiter ist, wird der Sauna Boden niemals zu kalt oder zu heiß. Allerdings nimmt Holz viel Feuchtigkeit auf, was die Bildung von Schimmel begünstigt. Um diesem vorzubeugen, sind lange Trockenphasen zwischen den Saunagängen empfehlenswert.  

Fliesen

Fliesen sind robust und leicht zu reinigen, da die meisten Fliesenarten weder Schweiß noch Feuchtigkeit aufnehmen. Während Keramikfliesen angenehm kühl bleiben, fügen sich Steinzeugfliesen optimal in Innenbereiche ein, die beispielsweise mit der Dusche verbunden sind. Um stets auf sicherem Fuß zu stehen, sollten Sie ausschließlich rutschfeste Fliesen benutzen. 

PVC

Saunen mit PVC-Bodenbeläge haben ein modernes Flair und überzeugen durch die Wasser- und Rutschfestigkeit des Materials. PVC ist extrem langlebig und besonders widerstandsfähig gegen jegliche chemische und mechanische Belastungen. Obendrein lässt es sich leicht verlegen und ist in originellen Farben und Mustern erhältlich. Diese können jedoch auch ein ästhetisches Manko sein, wenn Sie eine natürliche Optik mit typisch-finnischem Saunagefühl bevorzugen. 

Kork

Der trendige Bodenbelag Kork ist sowohl elastisch als auch isolierend. Dank seiner angenehmen Haptik geht die Reinigung besonders leicht von der Hand. Wie Holz neigt Kork allerdings ebenfalls zu einer schnellen Schimmelbildung und benötigt entsprechende gründliche Trockenphasen nach jedem Saunagang. 

Stein

Bodenbeläge aus Stein bringen eine edel-rustikale Optik in die Sauna. Das Material verfügt von Natur aus über eine hohe Rutschfestigkeit und ist besonders widerstandsfähig gegenüber Witterungen. Im Gegensatz zu Holz oder Kork wirkt der Fußboden aus Stein eher kühl, wodurch er manchmal als ungemütlich empfunden wird. Unser Tipp: Niemals auf Naturstein wie Marmor zurückgreifen, da dieser schnell erhitzt und splittert, sondern stattdessen Granit nehmen. 

Laminat

Spezielles Feuchtraumlaminat ist resistent gegen Feuchtigkeit und Hitze, weswegen es sich optimal als Boden eignet. Das Material ist für die Sauna konzipiert und unterscheidet sich unter anderem durch seine Versiegelung von normalem Laminat. Wer die klassische Holz-Optik bevorzugt, aber auf das Schimmelrisiko verzichten will, ist bei Laminat gut aufgehoben.

Welcher Saunaboden eignet sich für welchen Saunatyp?

Außensauna

Eine Außensauna, oft Gartensauna oder Fasssauna genannt, ist den Elementen stärker ausgesetzt. Daher sollte der Bodenbelag besonders robust und witterungsbeständig sein. Holz ist eine beliebte Wahl, da es Wärme gut speichert und ein natürliches Ambiente schafft. Alternativ bieten sich Stein oder Keramik an, wobei beide eine längere Aufwärmzeit und höhere Heizkosten mit sich bringen. Wichtig ist auch, dass der Boden leicht zu reinigen ist, um den Schmutz, der von draußen hereingetragen wird, schnell entfernen zu können.

Innensauna

Eine Innensauna profitiert vom Schutz des Hauses und ist weniger extremen Bedingungen ausgesetzt. Hier können Sie sich beim Bodenbelag nach persönlichen Vorlieben richten. Holz sorgt für eine gemütliche Atmosphäre, während Fliesen und Stein eine moderne Optik bieten. Da keine besonderen Witterungsbedingungen zu berücksichtigen sind, liegt der Fokus auf Ästhetik und Komfort.

Infrarotkabine

Infrarotkabinen werden meist als komplette Einheiten geliefert, inklusive Bodenbelag. Diese Böden sind häufig aus Holz, weil dieses gut mit anderen Komponenten harmoniert. Da Infrarotkabinen trockene Wärme erzeugen, sind keine speziellen Anforderungen bezüglich der Feuchtigkeitsresistenz oder Wärmespeicherung nötig.

Ein gut gewählter Saunaboden trägt maßgeblich zur Langlebigkeit und dem Komfort Ihrer Sauna bei, sollte sich aber je nach Saunatyp unterscheiden. Hier sind alle wichtigen Informationen zusammengefasst:

  • Außensauna: Wetterbeständiges Holz, Stein oder Keramik; leicht zu reinigen.
  • Innensauna: Frei wählbar nach Geschmack; Holz, Fliesen, Stein, Laminat oder Kork.
  • Infrarotkabine: Meist integrierter Holzboden.

Saunen mit hochwertigen Saunaböden nach Maß bei Fechner

Bei der Saunamanufaktur Fechner erhalten Sie maßgeschneiderte Saunen, die perfekt auf Ihre Vorlieben abgestimmt sind. Ob für Außensaunen mit robusten, witterungsbeständigen Böden, gemütliche Innensaunen oder moderne Infrarotkabinen – Fechner bietet eine Vielzahl an Bodenbelägen, die sowohl funktional als auch ästhetisch überzeugen. Lassen Sie sich von den Experten bei Fechner beraten und finden Sie den idealen Saunaboden für Ihr persönliches Wellness-Paradies. Kontaktieren Sie uns noch heute für eine individuelle Beratung!

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Bodenbeläge sind für eine Sauna geeignet?

Für Saunaböden eignen sich Beläge, die hitzebeständig, rutschfest und feuchtigkeitsresistent sind. Häufig verwendete Materialien sind Holz, Fliesen, Naturstein und spezielle PVC-Böden.

Kann ich eine Sauna auf einem Holzparkettboden installieren?

Normales Holzparkett ist selten für die hohen Temperaturen und Feuchtigkeit in einer Sauna ausgelegt und könnte dadurch Schaden nehmen. Stattdessen ist ein Boden aus resistenten Holzarten wie Fichte, Erle oder Espe empfehlenswert. 

Benötigt eine Innensauna einen speziellen Boden?

Der Boden für eine Innensauna sollte hitzebeständig, rutschfest und pflegeleicht sein. Holz, Fliesen, Keramik oder Stein  sind dafür bestens geeignet.

Welche Holzarten sind für den Fußboden einer Sauna geeignet?

Für den Sauna Fußboden sind hitzebeständige und feuchtigkeitsresistente Holzarten wie Nordische Fichte, Espe, Kanadische Hemlocktanne, Abachi, Erle und Rotzeder besonders gut geeignet.

Welche Alternativen gibt es, wenn Fliesen für den Saunaboden nicht infrage kommen?

Geeignete Alternativen für Fliesen sind Holz, spezielles PVC, Kork oder Naturstein.